// Antriebs­strang

Die Virtua­li­sie­rung des Entwicklungsprozesses

Die Komple­xi­tät der Antriebs­strän­ge, vor allem der teil­elek­tri­fi­zier­ten steigt konti­nu­ier­lich. Dabei blei­ben Entwick­lungs­zei­ten konstant. Um hier die notwen­di­ge Zeit der Entwick­lung effi­zi­en­ter zu gestal­ten hat die APL neue Metho­den entwi­ckelt, die helfen, trotz Komple­xi­täts­stei­ge­rung die Meilen­stei­ne im Entwick­lungs­pro­zess mit hoher Quali­tät zu erreichen.

Grund­sätz­lich geht die Tendenz hin zu einer zuneh­men­den Virtua­li­sie­rung der Entwick­lungs­ab­läu­fe. So werden Stück für Stück reale Rand­be­din­gun­gen und Kompo­nen­ten im Antriebs­strang virtua­li­siert. Die so genann­ten „in-the-loop“-Methoden helfen dabei die einzel­nen Abstrak­ti­ons­stu­fen best­mög­lich abzubilden.

APL Power­train-Hard­ware-in-the-Loop Test Bench
Je nach Abstrak­ti­ons­stu­fe unter­schied­li­che Ausprä­gung der Virtua­li­sie­rung | HiL > EiL > PTRiL | Klas­si­sche Eintei­lung in defi­nier­ter Abstu­fung | APL PTR-HiL PST kann je nach Stand im Entwick­lungs­pro­zess oder Entwicklungsanforderung/Untersuchungsschwerpunkt in verschie­de­nen Virtua­li­sie­rungs­stu­fen reali­siert werden | z. B. Hybrid-ATS mit Batte­rie­si­mu­la­ti­on | Als Ausblick Virtua­li­sie­rung der Steu­er­ge­rä­te denkbar

Power­train-in-the-Loop-Prüf­stand der APL
-7°C aufgrund aktu­el­ler RDE-Gesetz­ge­bung, auch tiefe­re Tempe­ra­tu­ren möglich | Nach­bil­dung des Motor­raums für reali­täts­na­he Anström­ver­hält­nis­se insb. der Abgas­an­la­ge und damit realen Tempe­ra­tu­ren | Exter­ne Öl- und Wasser­kon­di­tio­nie­rung im Still­stand zur Redu­zie­rung der Kondi­tio­nier­zeit auf die Ziel­tem­pe­ra­tur | Geschwin­dig­keits­ab­hän­gi­ge Rege­lung der Fahrt­wind­ge­blä­se | Voll­stän­di­ge Isolie­rung zur Vermei­dung von Wärme­ver­lus­ten | CVS-Mess­tun­nel inkl. Abgas­mess­tech­nik um best­mög­li­chen Vergleich mit Rollen­prüf­stand­un­ter­su­chun­gen zu erzielen

Prozess und Automatisierung
Offe­ne Schnitt­stel­len in APL ‑eige­ne Auto­ma­ti­sie­rung und Koppe­lung verschie­de­ner Tools erlau­ben Einbin­dung von kunden­spe­zi­fi­schen Vorgaben/Modelle oder Nutzung APL-eige­ner Model­le je nach Bedarf Vehicle/Track/Driver Model auch je nach Anwen­dung z. B. über Tools wie IPG CarMa­ker | Virtua­li­sie­rung über ein Semi-empi­ri­schen Ansatz des Verbren­nungs­mo­tors | Anwen­dung „Einheits­mo­tor“ in unter­schied­lich elek­tri­fi­zier­ten Hybrid­an­wen­dun­gen unter­schied­li­cher Fahr­zeug­klas­sen | Inte­grier­tes Daten­ma­nage­ment als Basis

Die Metho­den helfen den Entwick­lungs­pro­zess effi­zi­en­ter und quali­ta­tiv hoch­wer­ti­ger zu durch­lau­fen. Eine sehr hohe Repro­du­zier­bar­keit der Messun­gen ist dabei eine wich­ti­ge Voraussetzung.

Rand­be­din­gun­gen
  • Tempe­ra­tur­kon­di­tio­nie­rung
  • Fahr­ge­schwin­dig­keits­ge­steu­er­te Luftgeschwindigkeit
  • Still­stand­kon­di­tio­nie­rung der Motormedien
  • Emis­si­ons­mes­sung äqui­va­lent zum Rollenprüfstand
  • Hoher Auto­ma­ti­sie­rungs­grad
  • Abgleichs­mes­sun­gen mit Rollenprüfstand
Modellierung
  • Fahr­zeug­mo­dell
  • Umge­bungs­be­din­gun­gen
  • Fahrer­mo­dell
  • Batte­rie­mo­dell
  • Getrie­be­mo­dell
  • Virtu­el­le ECU
Erpro­bungs­zie­le
  • Meilen­stein­mes­sun­gen
  • Motor- und Getriebeapplikation
  • Emis­si­ons­ver­hal­ten (WLTC & RDE)
  • Dauerhalt­bar­keit
  • Bauteil-Alte­rung
  • Misu­se- und Sonderversuche
  • OBD 1 und 2
  • preP­VE

// Loca­ti­ons 

Haupt­stand­ort Land­au
APL Auto­mo­bil-Prüf­tech­nik
Land­au GmbH
Am Hölzel 11
76829 Land­au

 

// Wolfs­burg
APL Auto­mo­bil-Prüf­tech­nik
Land­au GmbH
Gustav-Hertz-Stra­ße 10
38448 Wolfs­burg

 

// Bietig­heim-Bissin­gen
APL Auto­mo­bil-Prüf­tech­nik
Land­au GmbH
Robert-Bosch-Stra­ße 12
74321 Bietig­heim-Bissin­gen

// APL Group

APL Auto­mo­bil-Prüf­tech­nik Land­au GmbH

AIP GmbH & Co. KG

APS-tech­no­lo­gy GmbH

IAVF Antriebs­tech­nik GmbH

IAVF-Volke Prüf­zen­trum für Verbren­nungs­mo­to­ren GmbH

MOT GmbH